Allgemein
TES V: Skyrim DLC Dawnguard DLC Hearthfire DLC Dragonborn Mods & PlugIns zu Skyrim
The Elder Scrolls Online
TES IV: Oblivion Shivering Isles Mods & PlugIns
TES III: Morrowind
Tamriel


Die Nord

Retrieved from UESP Wiki


NordBeschreibung
Die Bewohner von Himmelsrand gehören zu einem hoch gewachsenen Volk mit hellem Haar. Im Kampf sind sie aggressiv und furchtlos, im Handel und bei der Erforschung umtriebig und draufgängerisch. Als geschickte Seeleute findet man die Nord in allen Häfen und Siedlungen entlang der Küsten und Flüsse Tamriels. Stark, stur und zäh wie sie sind, haben die Nord einen schon legendären Ruf als Volk, das Kälte und sogar magischen Frost trotzen kann. In der Kultur der Nord ist Gewalt etwas Alltägliches. Sie ziehen freudig in den Kampf und legen dabei eine Art ekstatischer Wildheit an den Tag, die noch jeden Feind in Angst und Schrecken versetzt hat.

Geschichte
Die Nord, wie der Name nahelegt, kommen aus dem Norden. Ihre Ursprünge lassen sich zu dem Kontinent Atmora zurück verfolgen, der am Nördlichsten gelegene Ort der bekannten Welt. Nur wenig ist über Geographie und Geschichte Atmoras bekannt, da zu der Zeit, als die Menschen dort auswanderten, die Schrift noch nicht existierte. Das Wenige, was man weiß, entstammt alten elfischen Aufzeichnungen, die den Kaiserlichen Gelehrten nicht offen stehen, welche aber bekanntermaßen auf den Kontinent als "Aldmora" verweisen, was "Alter Wald" bedeutet. Es ist wahrscheinlich, dass die Bezeichnung des Kontinents als Atmora eine Abwandlung durch die Menschen ist. Die Menschen, die dort leben, werden als Nedics bezeichnet; sie waren die Menschen, die in Tamriel lebten, bevor König Harald, dreizehnte Generation der Ysgramor-Linie, sich von der Atmoranischen Herrschaft los sagte, um zu zeigen, dass sich die cyrodiilischen Leute noch nicht von den ursprünglichen Menschen getrennt haben.

Es heißt, es habe während der Zeit der Auswanderungen ein langer und blutiger Bürgerkrieg stattgefunden. Ein Mann namens Ysgramor habe aus allen Teilen des Kontinents die Leute zusammen gesucht, die in Frieden leben wollten, und die Segel nach Süden gesetzt, erreichten möglicherweise das heutige Himmelsrand, das nördliche Ende Tamriels, ein Ort namens Hsaarik Head. Zur Ehrung der in den Wäldern lebenden Elfen (Elfen kamen schon Jahrtausende vorher dort an) nannten sie das neue Land "Mereth". Die Elfen und Menschen lebten für lange Zeit in Frieden beisammen, doch als die Elfen der steigenden menschlichen Population gewahr wurden, erkannten sie, dass die Menschen schnell die wilden Plätze für sich beanspruchen und zu einer herausragenden Bedrohung für die elfische Zivilisation werden würden. Natürlich hätte dieser Vorgang mehrere Jahrhunderte in Anspruch genommen und wäre aus menschlicher Sicht so langsam vonstatten gegangen, dass sie es gar nicht bemerkt hätten. Für die Elfen aber ist dies gleichzusetzen mit der Aussage: "An dem Tag nach Übermorgen werden wir übermannt."

Schon bald führten die Aldmer Pogrome gegen die Niederlassungen der Menschen durch, und in der Nacht, die als "Nacht der Tränen" in die Geschichte einging, machte eine elfische Miliz die Hauptstadt Saarthal dem Erdboden gleich, tötete alle Verteidiger und jeden, der nicht fliehen konnte, weit über eintausend Menschen. Das Nedic-Volk verstreute sich über die Küste und wurde in einem Akt vollkommener Säuberung systematisch von den Elfen vernichtet. Allein Ysgramor und seinen beiden Sähnen gelang die Flucht auf dem letzten Landschiff, während die Anlegestelle des Schiffs niederbrannte. Nachdem sie Atmora erreichten und den dort eingekehrten tumultartigen Frieden erkannten, verbreiteten sie ihre Geschichte von der bösartigen und hinterlistigen fremden Rasse, den Elfen, die darauf aus war, die Menschen vom Angesicht der Welt zu tilgen. Aus den Helden des Kriegs stellten sie eine Armee zusammen, die die Geschichte später als die "Fünfhundert Gefährten" kennen würde. Sie kehrten nach Tamriel zurück, schlachteten die dort lebenden Elfen ab und legten damit den Grundstein für die Vorherrschaft der Menschen. Der erbitterte Hass, den diese beiden Rassen seither füreinander empfanden, existiert noch heute.

Gesellschaft
Im Gegensatz zu den meisten anderen Spezies, auch anderen Menschen-Rassen, leben die Nords auf dem Land in kleinen Städten, Dörfern und kleineren Ortschaften, während nur eine Minderheit der Population in den größeren Städten wohnt. Die meisten von ihnen arbeiten auf dem Land als Farmer oder Förster, oder auch als Schmiede und Waldarbeiter. Anders als die anderen kultivierten Völker der Welt haben die Nord nur wenig oder gar nichts übrig für soziale Dienste und öffentliche Gesellschaften; Universitäten und Regierungsstellen sind rar. Anstatt von institutionalisierender Bildung und Ausbildung an Schulen, Akademien und Universitäten - wie es bei den meisten Menschen und Elfen der Fall ist - basiert die nordische Kultur größtenteils auf der Vererbung.

Familien geben Traditionen und Wissen von Generation zu Generation weiter, was bedeutet, dass die meisten Nords in das Geschäft ihrer Familie einsteigen. Das sorgt unter anderem dafür, die selbstgenügsame Wirtschaft Himmelsrands aufrechtzuerhalten, in der dich Familien sich selbst versorgen und um Dinge, die sie selbst nicht produzieren können, mit den anderen Mitgliedern ihrer Gemeinde handeln. Metallene und hölzerne Werkzeuge sind im Handel von gleichem Wert, produziert aus Dingen, die ebenfalls durch Handel erworben wurden. Farmer kaufen Werkzeuge und tragen die Schulden bei den Händlern mit einem Teil des Ernteertrags ab. Große Städte liegen meist an Orten, an denen Anbau und Forstwirtschaft nicht möglich sind (letztlich jedenfalls nicht genug, um eine Niederlassung dieser Größe abzusichern), und sie handeln hauptsächlich mit Gütern wie Wolfspelzen, hölzernen und metallenen Werkzeugen als auch mit Nahrungsmitteln, die sie beim Handeln mit anderen Orten kaufen und an Reisende verkaufen, die im Gegenzug andere Güter anzubieten haben. Aufgrund des rauen Klimas in Himmelsrand machen Reisende immer wieder Halt in solchen Städten, was zu konstanter Wiederbelieferung führt; auf diese Art verdient eine größere Stadt ihr Einkommen. Die nordische Handwerkskunst ist bekannt für einfache Anwendbarkeit: Obwohl er nicht die beste Qualität besitzt, wird ein Gegenstand nie über den Punkt heraus kaputt gehen, ab dem der Besitzer ihn nicht selber reparieren könnte.

Die meisten Nord verfügen über grundsätzliche Kenntnisse im bewaffneten und unbewaffneten Kampf, da die lange Geschichte nordischer Kriegsführung die Fähigkeit, sich selbst verteidigen zu können, in den meisten Familien unabdingbar gemacht hat. Die Kampfkunst wird von den Eltern an die Kinder weitergegeben, und es gibt üblicherweise eine komplette Rüstung und Familienwaffen wie eine Axt oder ein Kurzschwert. Von allen Handwerken im Kaiserreich übersteigt das Wissen der Nord über Forstwirtschaft und Waldarbeit alle anderen; ebenso bei der Arbeit mit Häuten und Leder. Das nordische Waldhandwerk entspricht von allen Provinzen des Kaiserreichs der höchsten Qualität, und nordische Tierpelze und dicke Fellrüstungen sind die Besten zum Schutz gegen Kälte und Waffen.
Die Nord sind stark, abgehärtet, unabhängig und bekannt für ihre angeborenen kriegerischen Talente. Obwohl sie weder Armee von Flotte besitzen, existieren viele nordische Volkmilizen, die sich in bedeutenden kulturellen Zentren zusammen finden und von dort aus agieren: große Städte haben ihre eigenen Militär-Streitmächte für Angriff und Verteidigung, und oft heuern Gruppen von fünfzehn oder zwanzig Dörfern einige junger Freiwillige zum gegenseitig Schutz an. Zudem ist die Niederlassung der Kaiserlichen Legion in Himmelsrand eine der besten Tamriels, denn sie kombiniert die Stärke und Ausdauer der Nords mit großer Disziplin und Organisation. Nordische Soldaten gehören zu den gefährlichsten Gegnern in jeder Provinz.

Die nordische Seemannskunst ist legendär, sie ist ihre waghalsige und grandiose Vision dessen, was möglich ist. Die Nedic-Menschen von Atmora (so gesehen die selben Menschen wie die heutigen Nord) waren die ersten Menschen, die Kartographie und Astronomie lernten. Sie waren die ersten Menschen, die die Sterne kategorisierten und Konstellationsmuster erkannten, und sie waren die ersten, die das Meer genau wie das Land auf Karten einzeichneten und es ermöglichten, zwischen den Kontinenten zu navigieren. Der erste Mensch, der einen Fuß auf das heutige Tamriel setzte, war Ysgramor, und er war es auch, der die erste primitive Schrift der Menschen ausarbeitete, um festzuhalten, was er gefunden hatte. Sie haben eine intensive Passion für das Unbekannte und niemand versteht besser als sie die romantische Anziehungskraft, die es ausdrückt. Sie sind begeisterte Träumer und Visionäre mit einer tiefsitzenden Neugier gegenüber dem Theoretischen und Abstrakten; ein Kontrast zu der kaufmännischen Natur der bodenständigen Kaiserlichen. Die einzigen anderen Menschen, die dieses profunde Bewusstsein des Immateriellen besitzen, sind die Bretonen, deren Interesse weniger auf Leidenschaft sondern eher auf einer exzentrischen Neugier basiert, die sie von der elfischen Hälfte ihrer Vorfahren geerbt haben. Die Nords sind berühmte Erkunder und können sogar mit den Elfen in der Nummer der von ihnen besuchten entfernten und fremden Länder mithalten. Weit überraschender aber ist, dass sich ihre Expiditions-Flotten im Gegensatz zu den Elfen, die in massiven Formationen gewaltiger Galleren - jede bestzt von hunderten Mer - ausziehen, nur auf wenige kleine Schiffe wie Langschiffe beschränken und diese nur mit bis zu fünfzehn Mann besetzt sind. Üblicherweise werden sie von der rudernden Besatzung angetrieben, während ein Kapitän/Navigator ihnen Befehle erteilt. Größere nordische Schiffe - Kriegsschiffe oder Galeeren - werde sowohl durch Menschenhand als auch Windkraft angetrieben. Die Windkraft wird durch ein Segel für Reisen über den Ozean genutzt, während die Ruderer auf kurzen Strecken zum Einsatz kommen als auch für schnelle Manöver. Diese Schiffe, oft Teile einer nordischen Kriegsflotte, sind normalerweise mit schätzungsweise fünfzig Leuten besetzt, jeder von ihnen sowohl Soldat als auch Seemann. Nur die Rothwardonen-Zerstörer können mit den nordischen Kriegsschiffen auf offener See mithalten.

Anthropologie
Den Standard-Intelligenztests der Magiergilde zu urteilen, besitzen die Nord einen überdurchschnittlichen Intellekt; sie stechen die Rothwardonen und Kaiserlichen in den meisten Gebieten der Intelligenz aus, obgleich das Kaiservolk sich besser auf Angelegenheiten in der Wirtschaft versteht und eine ausgezeichnete Auffassungsgabe für politische Belange hat. Es wird oft angenommen, die Kaiserlichen besäßen ein stärker ausgebildetes intuitives und soziales Urteilsvermögen, was möglicherweise auf eine größere zwischenmenschliche Intelligenz hinweist. Bretonen besitzen ein größeres Verständnis für abstraktes Denken, Mathematik und das Konzept der Zauberei, wenngleich sie nicht so leistungsstark in den Bereichen physikalisches und räumliches Denken sind. Nords sind defintiv intelligenter als die Khajiit oder Argonier, obwohl sie zweifelsohne den Elfen unterlegen sind.

Die Nords sind überdurchschnittlich groß, durchschnittlich über 1,82 Meter, und sind damit nur kleiner als Orks und Altmer. Außerdem sind sie eine der stärksten sterblichen Rassen, wiegen generell über 90 Kilogramm; sie haben sehr breite Brustkörbe und unnatürlich stark ausgebildete Muskeln. Aufgrund ihres massigen Körperbaus gehören sie zu den weniger agilen sterblichen Rassen, nur die Orks unterbieten sie in diesem Bereich. Aufgrund des kalten Klimas legen sie sehr viel Körperfett an; in Anbetrachtet ihrer gesamten Körpermasse aber ist dieser Fettanteil nur minimal. Zudem sind sie extrem kälteresistent. Nords sind bekannt dafür, unnatürlich lange in eiskaltem Wasser überleben zu können. Ihr Hautton ist ungewöhnlich hell, oft mit einer signifikanten rötlichen Färbung. Dafür verantwortlich ist die Sonnenknappheit in ihrem Heimatland. Üblicherweise haben sie langes, dickes Haar, entweder blond oder rot, manchmal auch braun, wenn ein Nord Kaiserliche in der Ahnenreihe hat. Die Gesichter zeigen die "lange" Form ihres Schädels, mit stark ausgeprägtem Wangenknochen und Kiefer.

Unter den Menschen gehören ihre Stimmen zu den tiefsten und lautesten. Es wird gesagt, dies sei teilweise auf die große Lungenkapazität zurückzuführen, die in den hohen Gebieten, in denen die meisten Nords leben, unabdingar ist. Nords sind sehr stolz auf ihre Stimmen, da sie in die Mythologie der nordischen Religion aufgenommen wurde. "Die Kehle der Welt" im nördlichen Himmelsrand wird als der Ort bezeichnet, an dem der Himmel das Leben auf die Welt hauchte und die Nords erschuf. Ihre Stimmen werden stark mit den arktischen Sturmwinden von Himmelsrand in Verbindung gebracht, und es gibt sogar eine spezielle nordische Form der Magie, genannt Thu'um, welche auf der Fähigkeit der Graubärte (die nordische Bezeichnung für Zauberer) basiert, Zauber in die Welt zu rufen.


Zurück

geschrieben von Katan


Login


Passwort vergessen?
Noch nicht registriert?
PotM
Vampirperks
(Bild einschicken)
Umfrage
Zurzeit ist keine Umfrage aktiv!

Umfragenarchiv
Shop
Statistik
Online seit Januar 2007
7.680.202 Besucher
42.935.031 Klicks
665 Besucher heute
4.132 Klicks heute
1.253 News
697 Artikel
11 Besucher online

News-Feeds:

RSS 0.91
RSS 1.0
RSS 2.0
Atom 1.0

Twitter
Folge uns auf Twitter, um stets auf dem Laufenden zu sein.
WoESde @ Twitter
World of Players Netzwerk


Kein Kopieren von Inhalten oder Bildern ohne Genehmigung
Powered by Frogsystem 2 © 2007 - 2014 Frogsystem-Team