Allgemein
TES V: Skyrim DLC Dawnguard DLC Hearthfire DLC Dragonborn Mods & PlugIns zu Skyrim
The Elder Scrolls Online
TES IV: Oblivion Shivering Isles Mods & PlugIns
TES III: Morrowind
Tamriel


Skyrim - Lösung: Ein lebendiger Albtraum (Waking Nightmare)

Ein lebendiger Albtraum

Bei meinen Reisen in den nördlichen Gefilden Himmelsrands traf ich auf die kleine Stadt Dämmerstern. Viele der dortigen Anwohner klagten über schlaflose Nächte, denn grauenvolle Albträume suchten sie des Nachts heim und ließen ihnen keine Ruhe. Ein Priester der Mara, welcher in der Herberge der Stadt zu finden sein sollte, versprach Hilfe von der Pein. Ich beschloss sogleich, dorthin zu gehen und mit jenem Priester zu sprechen.



Erandur

Jener Priester, Erandur, erzählte mir, dass das Geheimnis der Albträume in den nahegelegenen Ruinen eines alten Tempels begründet liege. Der Daedrafürst Vaermina sei es, welcher im Schlafe die Erinnerungen der Anwohner zu stehlen trachtete. Mir Erandur als Führer machte ich mich sogleich auf, jenen Tempel zu besuchen, um die Anwohner von ihrem unruhigen Schlaf zu befreien.





Kaum dass wir den Tempel erreichten, erzählte Erandur mir, dies sei eins ein Tempel Vaerminas gewesen, welcher in Gefahr stand, von plündernden Orks heimgesucht zu werden. Die dort lebenden Priester hätten in ihrer Not keine andere Lösung gesehen, als ein Miasma freizusetzen. Es sei ein Gas, welches jegliches Leben im Tempel ermüdete und zum Schlafen bewege. Er warnte mich, dass das Betreten des Tempels womöglich das Gas befreien könnte und somit sowohl die Priester als auch die Orkkrieger wieder erwachen könnten.
Ich folgte Erandur in die Ruinen und fand mich zunächst in einem Vorraum wieder, von welchem offenbar kein Weg weiterführte.





Erandur jedoch trat auf die Empore am Ende des Altarraumes und sprach einige magische Worte, woraufhin die Wand violett zu leuchten begann und durchlässig wurde.





Auf der anderen Seiten wurden wir jedoch erneut aufgehalten. Eine magische Barriere erwartete uns und hinderte uns am Weitergehen. Auch Erandur war nicht in der Lage, sie zu beseitigen und so beschlossen wir, den Weg über die Bibliothek zu nehmen. Außerdem erwähnte Erandur erstmalig, warum er so viel über den Ort wusste, denn er selbst war ein Priester Vaerminas gewesen, als der Ort überfallen wurde, doch floh er, bevor das Gas freigesetzt wurde und entkam somit dem ewigen Schlaf. Beim Durchschreiten der Bibliothek begegneten uns viele Orkkrieger und einige Priester Vaerminas, welche mit magischen Zaubern unser Vorankommen aufzuhalten trachteten.

Erandur entsann sich, dass in der Bibliothek einst ein altes Werk aufbewahrt wurde, welches den Titel "Traumreise" trüge und dass es uns womöglich einen Weg durch die Barriere zeigen könnte. Ich durchsuchte die Bibliothek, fand das Buch und brachte es sogleich zu Erandur. Jener sagte mir, wir bräuchten einen magischen Trank: Vaerminas Torpor. Mit diesem sei ich in der Lage, mich auf eine Traumreise zu begeben. Dadurch wäre die Barriere kein Hindernis mehr und ich könnte sie umgehen und ausschalten. Ich fand Vaerminas Torpor in einem nahgelegenen Schrank und brachte den Trank zu Erandur.




Ich trank ihn aus und fand mich sogleich in einer unnatürlich hell beleuchteten Variante des Tempels wieder. Ein eiliges Gespräch zweier Vaermina-Gläubiger teilte mir mit, dass ich offenbar den Körper eines Vaerminapriesters namens Casimir übernommen hatte.





Ich wurde mir dem Auftrag betraut, die orkischen Invasoren aufzuhalten. Dazu sollte ich im Obergeschoss das Miasma-Gas freisetzen. Ich machte mich auf und musste vielen Gegnern ausweichen, denn Vaerminas Torpor hatte zwar meinen Geist transferiert, doch meine Waffen waren leider bei meinem wirklichen Körper geblieben. Ich fand letztlich den Hebel, welcher das Gas freisetzen konnte und zog kräftig daran. Das Gas entströmte und wenig später schliefen alle Umgebenden ein und mich zog es zurück in meinen Körper.





Erstaunlicherweise befand ich mich an dem Ort, an dem ich in der Traumreise den Hebel betätigte: hinter der zuvor genannten, magischen Barriere. Indem ich einen magischen Seelenstein aus seiner Halterung nahm, beraubte ich die Schutzwand ihrer Kraft, sodass sie zusammenbrach. Zusammen mit Erandur machte ich mich auf, in die Tiefen zu steigen, Vaerminas boshaftes Artefakt zu vernichten.

Im Keller des Tempels angelangt traf ich auf zwei Priester Vaerminas, welche mir von der Traumreise her bekannt waren. Aus ihrem Gespräch mit Erandur schloss ich, dass Erandur Bruder Casimir war und ich in der Traumreise seinen Körper übernommen hatte. Die Priester griffen uns an, um den Schädel der Korruption zu schützen, doch wussten wir beide zu bezwingen und zum ewigen Schlaf zu betten.





Erandur und ich traten sogleich vor den Schädel der Korruption. Er sagte mir, er werde zunächst versuchen, die Barriere um den Schädel zu vernichten. Erst dann könnte der Schädel selbst zerstört werden.





Er begann seine Beschwörungen und als die Barrikade anfing zu bröckeln, ertönte eine weibliche Stimme in der dunklen Halle: Die Stimme Vaerminas. Sie sagte mir, Erandur trachte nicht nach der Zerstörung des Stabes und werde sich gegen mich wenden, sobald er den Stab in seinem Besitz hätte.

Möglichkeit 1:
Ich entschloss mich, Vaerminas Worten zu trauen und streckte Erandur nieder. Zum Dank überließ Vaermina mir den Schädel der Korruption. Mithilfe jenes Artefaktes sei ich in der Lage, jedem Gegner Schaden zuzufügen, aber insbesondere solchen Gegnern, welche gerade schlafen.





Möglichkeit 2:
Ich entschloss mich, Vaerminas Worten nicht zu trauen und ließ Erandur sein Werk vollenden. Anders als von Vaermina prophezeit, wendete er sich nicht gegen mich. Im Gegenteil: Er offerierte mich sogar, mich auf meinen Reisen als Begleiter zu unterstützen.


Schlusswort
Diese Quest ist stellenweise noch etwas fehlerbehaftet. Euer Begleiter Erandur besitzt öfters die Angewohnheit, mal an Ecken hängen zu bleiben oder gar in die falsche Richtung zu marschieren. Man kann sich dabei mit einem einfachen Trick behelfen.

Öffnet die Konsole mit einem Druck auf die Zirkumflex-Taste (^). Klickt anschließend mit der Maus Erandur an. In der Mitte ganz oben im Bild sollte eine Zahlenfolge auftauchen. Das ist Erandurs FormID. Sollte Erandur irgendwann mal nicht sputen, tippt ihr einfach MoveTo Player in die Konsole ein und bestätigt mit Enter. Erandur wird dann direkt zu euch teleportiert und nimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder seine beabsichtigten Aufgaben wahr.





Zurück

geschrieben von TheDarkRuler


Login


Passwort vergessen?
Noch nicht registriert?
PotM
Daedraschlächter
Umfrage
Zurzeit ist keine Umfrage aktiv!

Umfragenarchiv
Shop
Statistik
Online seit Januar 2007
10.041.522 Besucher
57.404.433 Klicks
1.059 Besucher heute
3.828 Klicks heute
1.409 News
711 Artikel
12 Besucher online

News-Feeds:

RSS 0.91
RSS 1.0
RSS 2.0
Atom 1.0

World of Players Netzwerk

Wikis

Kein Kopieren von Inhalten oder Bildern ohne Genehmigung
Powered by Frogsystem 2 © 2007 - 2014 Frogsystem-Team