Allgemein
TES V: Skyrim DLC Dawnguard DLC Hearthfire DLC Dragonborn Mods & PlugIns zu Skyrim
The Elder Scrolls Online
TES IV: Oblivion Shivering Isles Mods & PlugIns
TES III: Morrowind
Tamriel


Oblivion - Lösung: Hauptquest

Entkommt aus dem Gefängnis
Liefert das Amulett ab
Findet den Erben
Durchbruch der Belagerung von Kvatch
--- Die Schlacht um Schloss Kvatch
Weynon-Priorei
Pfad der Morgenröte
Dagon-Schrein
Spione
Blut der Daedra
Azura
Bruma-Tor und Unterstützung für Bruma
Blut der Göttlichen
Miscarcand
Verteidigung von Bruma
Großes Tor
Paradies
Drachenfeuer entzünden



Verteidigung von Bruma
Der große Welkynd-Stein ist abgeliefert, aber Martin braucht noch mehr. Das letzte von ihm benötigte Artefakt ist ein großer Siegelstein. Wie schon beim großen Welkynd-Stein ist dieser nicht so einfach zu beschaffen, da ihr im Inventar sicherlich den ein oder anderen Siegelstein haben werdet, aber eben keine großen Siegelsteine dabei sind. Denn große Siegelsteine gibt es nur in großen Obliviontoren. Und das letzte große Obliviontor war bei Kvatch, die Auswirkungen sind euch ja bekannt, eine Stadt in Schutt und Asche. Aber Martin hat einen Plan...

Der nun folgende Kampf wird sehr hart, also solltet ihr euch auf jeden Fall gut ausrüsten, auch Unsichtbarkeitstränke wären nicht verkehrt für die darauf folgende Aufgabe, die direkt danach ohne Verschnaufpause losgeht. Es wird dabei Zeitdruck geben, so dass man von Gegnern besser nicht gesehen wird, so viel sei schon mal erwähnt.

Als nächstes gilt es, Martins Plan mit der Gräfin von Bruma zu besprechen, danach gibt es noch eine Besprechung mit ihr und Martin in der Kapelle, der ihr beiwohnt. Fühlt ihr euch wirklich gut ausgerüstet, dann sprecht mit der Gräfin, um die Schlacht vor Bruma starten zu lassen.

Um ein großes Obliviontor zu öffnen, müssen erst drei normale Tore geöffnet sein. Ihr müsst also Martin und die Stadt so lange vor den anstürmenden Deadra verteidigen, bis alle Tore geöffnet sind. Erst dann wird sich ein großes Tor öffnen, aus dem ihr dann den großen Siegelstein besorgen müsst. Habt ihr die Quest Unterstützung für Bruma abgeschlossen und aus allen Städten Verbündete erhalten, so erleichtert das den Kampf ein wenig, trotzdem wird es insgesamt eine schwere Aufgabe. Der Kampf an sich ist auch noch sehr unübersichtlich, also geht am besten nicht mitten ins Getümmel, da ihr sonst auch oftmals Verbündete trefft.

Haltet so lange durch, bis sich das große Tor öffnet, dann betretet es sofort.



Großes Tor
In dieser Mission steht ihr unter Zeitdruck, weshalb die weiter oben erwähnten Unsichtbarkeitstränke eine große Hilfe sein können. Das große Obliviontor muss innerhalb von 14 Minuten geschlossen sein, d. h. ihr werdet aller Wahrscheinlichkeit nach nicht genügend Zeit haben, euch mit allen Gegnern zu befassen. Und an ihnen vorbeirennen ist auf jeden Fall stressfreier, wenn ihr unsichtbar seid...

Auch verlaufen solltet ihr euch nicht unbedingt, daher nachfolgend eine knappe Beschreibung, die euch die Wegfindung hoffentlich etwas erleichtert:

Zunächst geht ihr geradeaus und dann links in den Turm. Dort fahrt ihr mit der Plattform nach oben, geht den restlichen Weg nach oben zu Fuß und verlasst den Turm durch die linke Tür wieder. Über eine Brücke führt euch der Weg in einen anderen Turm, den ihr soweit hinabsteigt, bis ihr eine Tür an der linken Seite seht (etwa in der Mitte des Turmes), die ihr benutzt. Dann steht ihr auf einer zerstörten Brücke, wo ihr mit Anlauf auf die andere Seite springen müsst. Solltet ihr zu schwer beladen sein, legt überflüssige Teile aus dem Inventar ab, um die Belastung zu verringern und eure Sprungreichweite so zu erhöhen. Habt ihr den Abgrund überwunden, haltet euch links und betretet einen kleinen Turm, um dort drin ganz nach oben zu gelangen und einen Schalter zu betätigen. Daraufhin öffnen sich die Tore und der Weg zum großen Turm ist frei. Dort geht es dann wieder auf die gewohnte Art bis ganz nach oben, wo ihr euch den großen Siegelstein schnappen und das Tor so schließen könnt. Auftrag erledigt.

Danach sprecht mit Martin und reist wieder zum Wolkenherrschertempel, damit der Thronerbe in der großen Halle das Tor ins Paradies öffnet. Seid ihr erst einmal dort, gibt es keinen schnellen Weg zurück, also bereitet euch vor und denkt an Ausrüstung.



Paradies
Wer beim Paradies eine weitere öde Oblivion-Welt erwartet, wird positiv überrascht sein, denn der Name ist Programm. Zumindest optisch, denn für die dort lebenden Leute ist es absolut kein Vergnügen, wie ihr aus dem Gesprächen mit ihnen erfahren könnt. Folgt dem Weg und nehmt an den Gabelungen zunächst den rechten, danach den linken Weg. Ein Rothwardon verrät euch, wie ihr das Paradies verlassen könnt. Ihr müsst durch die Grotte und dabei die Bande der Auserwählten tragen. Wenn ihr zurücklauft, trefft ihr vor einer Brücke einen Dremora, der im Gegensatz zu vielen Artgenossen mit sich reden lässt, also lasst das Schwert zunächst stecken. Entweder ihr dient ihm oder ihr tötet ihn, auf jeden Fall bekommt ihr von ihm so die Bande der Auserwählten. Trotz der damit verbundenen Nachteile müsst ihr diese anlegen, um weiterzukommen.

In der Grotte trefft ihr Eldamil, einen Altmer, der euch seine Hilfe anbietet. Diese solltet ihr auch annehmen, wenn ihr die Bande der Auserwählten wieder loswerden wollt - und das wollt ihr sicher. Auch, wenn ihr euch dabei nicht wohl fühlt - mir ging es zumindest so -, folgt der Aufforderung Eldamils und begebt euch in den Käfig, es ist keine Falle. Sobald ihr wieder heraufgelassen werdet, kämpft euch durch die Höhle bis zur Tür. Dort werden euch dann die Bande der Auserwählten abgenommen und ihr seid auch die dadurch verursachten negativen Effekte wieder los. Kämpft euch dann durch den Rest der Grotte, um die dunkle Höhle verlassen zu können.

Ihr befindet euch nun wieder im Paradies. Steigt die Stiegen nach oben und trefft die Kinder Mankar Camorans, die euch bitten, ihnen zu ihrem Vater zu folgen. Dort werdet ihr dann den Endkampf des Paradieses bestreiten, zunächst greifen die beiden Kinder euch an. Während die Tochter eine sehr hohe Waffenresistenz hat, besitzt der Sohn eine sehr gute Resistenz gegen Magie. Und nicht nur das, wenn ihr die beiden getötet habt, erstehen sie nach einiger Zeit wieder auf. Besiegt die zwei also, schnappt euch deren Ausrüstung und konzentriert euch dann voll und ganz auf Mankar Camoran, wohlgemerkt nicht so auf seine beschworenen Kreaturen (wie es bei Beschwörern auch üblich ist, immer den Beschwörer selbst attackieren). Der Kampf ist wirklich schwer und wird sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Euer Gegner ist nicht nur sehr resistent, er reflektiert auch verdammt viel. Achtet also stets auf eure eigene Lebensenergie und heilt euch zwischendurch. Als kleiner Tipp sei erwähnt, dass dieser Herr etwas empfindlich auf Lähmung reagieren soll, wie ich hörte. Wenn ihr also einen solchen Zauber oder ein solches Gift für eure Klinge parat habt, wird es sicher hilfreich sein.

Nach dem Kampf schnappt ihr euch natürlich seine Ausrüstung. Tut das möglichst schnell, da das Paradies ohne seinen Erschaffer zusammenbricht.

Übergebt Martin danach das Amulett der Könige und die Quest ist erledigt. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Rettung der Welt. Amulett und Erbe sind wieder vereint. Jetzt gilt es, Martin zum neuen Kaiser zu krönen und so die Tore zum Oblivion zu versiegeln. Nichts leichter als das, oder?



Drachenfeuer entzünden
Begebt euch schnellstmöglich zur Kaiserstadt und betretet den Palast, damit Martin mit dem obersten Kampfmagier und Übergangsherrscher Ocato sprechen kann. Dieser erkennt den Thronanspruch von Martin an und alles scheint soweit gut zu sein.

Der Verlust des Amuletts der Könige ist Mehrunes Dagon und seinen Daedrahorden aber natürlich nicht entgangen. War die Reise (oder Schnellreise) bis in die Kaiserstadt noch ruhig, so hat diese Ruhe jetzt ein jähes Ende gefunden. Der Daedraprinz schickt noch einmal alle seine Schergen in die Schlacht, während euer Ziel ist, Martin zum Tempel des Einen zu bringen, um die Drachenfeuer zu entzünden. Zum Glück sind questrelevante Personen so gut wie immer unsterblich, leider ist das bei Martin Septim nun nicht mehr der Fall. Bleibt also möglichst bei ihm und beschützt ihn vor den Angreifern, so gut ihr könnt. Kämpft euch so gemeinsam in den Tempelbezirk vor, wo euer Ziel steht.

Seid ihr dort angekommen, erwartet euch eine böse Überraschung. Im Tempelbezirk erscheint Mehrunes Dagon selbst, ein riesiger Krieger, der euch den Weg zum Tempeleingang versperrt und den ihr mit euren Waffen nicht besiegen könnt. Ihr könnt nun versuchen, mit Martin irgendwie vorbeizukommen und das Glück haben, dass Dagon euch beide nicht erwischt. Alternativ könnt ihr anders herum um den Tempel gehen. So kommt ihr zur Tür, ohne Dagon direkt zu begegnen, nur befinden sich dafür Unmengen von Daedra zwischen der Tür und euch, durch die ihr euch erstmal durchkämpfen müsst. Wie schon gesagt, Martin ist nun sterblich, also ist Speichern auf jeden Fall angebracht, bevor ihr einen Versuch unternehmt. Ich selbst habe seinerzeit den Weg durch die vielen Gegner gewählt und es so geschafft.

Seid ihr dann schlussendlich gemeinsam mit Martin im Tempel angekommen, könnt ihr euch die Endsequenz der Hauptquest anschauen. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt es geschafft. Die Hauptquest von Oblivion ist erfolgreich abgeschlossen, aber für euren Charakter gibt es bestimmt noch das ein oder andere zu tun in der Provinz Cyrodiil. Sprecht auf jeden Fall nach der Endsequenz mit Kanzler Ocato, um euch dann zwei Wochen später eine schöne Rüstung zur Belohnung für eure Taten abholen zu können.



Zurück

geschrieben von Crow


Login


Passwort vergessen?
Noch nicht registriert?
PotM
Dwemerartefakte
Umfrage
Zurzeit ist keine Umfrage aktiv!

Umfragenarchiv
Shop
Statistik
Online seit Januar 2007
8.101.014 Besucher
45.201.818 Klicks
306 Besucher heute
824 Klicks heute
1.283 News
701 Artikel
6 Besucher online

News-Feeds:

RSS 0.91
RSS 1.0
RSS 2.0
Atom 1.0

Twitter
Folge uns auf Twitter, um stets auf dem Laufenden zu sein.
WoESde @ Twitter
World of Players Netzwerk


Kein Kopieren von Inhalten oder Bildern ohne Genehmigung
Powered by Frogsystem 2 © 2007 - 2014 Frogsystem-Team